Menü
Im Folgenden lesen Sie Informationen zur Rasse Harzer Fuchs. Darunter:

Die Informationen sind der Seite:
https://www.zooroyal.de/magazin/hunde/hunderassen/harzer-fuchs/ entnommen und an manchen Stellen gekürzt worden.

Herkunft und Rassegeschichte
Der Harzer Fuchs ist ein altdeutscher Hütehund. Einen Rassestandard wie ihn die moderne Rassehundezucht vorschreibt gibt es nicht und wird gleichwohl von den Züchtern und professionellen Haltern dieser Hunde auch nicht gewollt. Ansonsten ist er in Mittel-, Nord- und Ostdeutschland weit verbreitet. Im Harz soll er früher zum Hüten des dort verbreiteten Harzer Rotviehs eingesetzt worden sein, einer dort typischen, alten Rinderrasse. Vielleicht kommt daher sein Name. Alle haben etwa denselben handlichen, maximal mittelgroßen Körperbau, sind hoch beweglich, extrem robust und extrem arbeitsfreudig. Sie unterscheiden sich in ihrer Fellfarbe, -struktur und -länge, das allerdings immer nur im höchst arbeitstauglichen Rahmen und mit fließenden Übergängen.

Durch den Rückgang der klassischen Wanderschäferei ist auch der Bestand dieser Hunde gefährdet. Die Arbeitsgemeinschaft zur „Zucht Altdeutscher Hütehunde“, die „Gesellschaft zur Erhaltung alter und gefährdeter Haustierrassen“ und weitere Initiativen bemühen sich um den Erhalt dieser Hunderassen. Die Altdeutschen Hütehunde sind nicht nur altgediente und hoch verdiente Partner des Menschen, denen er viel zu verdanken hat. Sie sind von ihrem Wesen, ihrer Ausstrahlung, ihrer sagenhaften Leistungsfähigkeit her begeisternde Hunde. Und sie sind sicher ein Stück schützens- und erhaltenswertes Kulturgut.

Beschreibung
Der Altdeutsche Fuchs, besser bekannt als Harzer Fuchs, ist ein sehr flinker, beweglicher, mittelgroßer Hund. Er hat einen eher schlanken, gut proportionierten, muskulösen, annähernd quadratischen Körperbau. Er hat ein mittellanges, leicht gewelltes Fell mit seinen typischen roten oder rot-braunen Farben und einer meist schwarzen Maske am Kopf. Der Kopf ist im Groben dem eines Deutschen Schäferhundes ähnlich. Die Ohren werden meist stehend getragen. Man sieht diesen Hunden sofort an, dass sie engagierte, höchst wache, flinke und wendige Arbeiter sind. Füchse haben eine Widerristhöhe von etwa 50 bis 60 Zentimetern bei einem Gewicht um die 24 bis 28 Kilogramm.

Charakter und Wesen
Der Fuchs ist von schneller Auffassungsgabe und wacher Intelligenz –„wie ein Fuchs“. Er ist ein umtriebiger Arbeiter. Er bildet ein enges, verschworenes Zweiergespann mit seinem Hirten. Die Arbeitsgemeinschaft zur Zucht Altdeutscher Hütehunde definiert bei ihm Eigenschaften, die alle Altdeutschen mehr oder weniger auszeichnen, wie:unbedingter Arbeitswille, Hütetrieb, Griff, Wetterfestigkeit, Führigkeit, Anpassungsfähigkeit, Verlässlichkeit, Wachsamkeit, Robustheit, Gesundheit und Langlebigkeit.

Haltung
Altdeutsche Hütehunde wie der Harzer Fuchs sind hochentwickelte Arbeitshunde. Aus Interesse an dem tollen Wesen dieser Hunde und im Interesse der Erhaltung dieser Art kann auch eine Haltung in der Hand eines Nicht-Hirten sinnvoll erscheinen. Man sollte sich hier aber keinen Illusionen hingeben. Die Hunde können nur glücklich werden, und der Mensch mit ihnen auch, wenn sie von einer hundeerfahrenen Hand artgerecht gehalten werden. Will heißen, dass man ihrem Arbeitstrieb gerecht werden muss. Es sind anspruchsvolle Hunde, die von ihrem menschlichen Partner praktische wie geistige Aufgaben erwarten und eine konsequente Führung beanspruchen. Es liegt alleine in der Hand des verantwortungsbewussten Hundefreundes, dem Hund eine anspruchsvolle und erfühlende Aufgabe zu übergeben.

Erziehung
Der Fuchs lässt sich für einen erfahrenen, engagierten Hundefreund sehr gut erziehen. Er ist offen und ehrlich und arbeitet gerne mit Herrchen und Frauchen zusammen. Die Kunst liegt darin, das richtige Maß an Konsequenz und Härte für diesen sehr temperamentvollen, arbeitsamen aber zugleich sehr feinfühligen Hund zu finden. Die entscheidende Grundlage ist immer eine enge emotionale und vertrauensvolle gegenseitige Bindung. Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche Erziehung ist, dass man schlicht über die zeitlichen und räumlichen Voraussetzungen für die artgerechte Haltung dieses reinrassigen Hütehundes verfügt.

Pflege und Gesundheit
Ein Harzer Fuchs ist extrem pflegeleicht.

Rassetypische Krankheiten
Der Harzer Fuchs ist trotz seiner eher kleinen Populationsgröße eine ausgesprochen robuste und gesunde Hunderasse.

Ernährung/Futter
Ein Harzer Fuchs ist sehr anspruchslos und flexibel in seiner Ernährung.

Lebenserwartung
Ein Harzer Fuchs hat eine Lebenserwartung von etwa 14 Jahren.

Vertretungsplan

Buspläne

Berichte

Schüler und Lehrkräfte beteiligen sich am Klosterlauf

Neuigkeiten

Der Monatsflyer Oktober
(Blauer Brief) ist veröffentlicht!